Nachruf Peter Wernicke

Unser Sportfreund Peter Wernicke, einer der ältesten Brandenburger Segler und Schwimmer, ist im 91. Lebensjahr von uns gegangen. Er war in jungen Jahren Mitarbeiter in der "Volkswerft Ernst Thälmann" (vormals Werft der Gebrüder Wiemann) und gründete als begeisterter Wassersportler gemeinsam mit Gleichgesinnten  nach dem 2. Weltkrieg in den Jahren 1949 die Sektion Kanu und 1951 die Sektion Segeln der Betriebssportgemeinschaft "Motor Nord". Diese wurde von der Werft als Trägerbetrieb unterstützt.  Nach Auflösung der Werft im Jahre 1962 wurden beide Sektionen in die BSG "Stahl" (Trägerbetrieb: Stahl- und Walzwerk Brandenburg) übernommen und gefördert. Wernicke war in der Aufbauphase von 1951 bis 1954 erster Leiter der Sektion Segeln und organisierte maßgeblich  die durch Kriegszerstörungen notwendig gewordenen Eigeninitiativen zum Bau von Bootsmaterial und zur Rekonstruktion von Baulichkeiten des alten Märkischen Seglervereins auf dem Massowburg-Gelände. Die Sektion Kanu wurde schnell Keimzelle des überaus erfolgreichen Beetzsee - Kanurennsports, aus dem die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Birgit Fischer hervorging. Beide Sektionen stellten sich nach der Wende als selbständige Vereine neu auf und nutzen heute als Märkischer Seglerverein Beetzsee e. V. und als Wassersportverein Stahl Beetzsee e.V. gemeinsam das Gelände. Seit einem halben Jahrzehnt ermöglicht der MSVB auch Studierenden der Fachhochschule Brandenburg, wassersportliche Ausbildungen und Freizeitaktivitäten  am und auf dem Beetzsee durchzuführen. Peter Wernicke ist aus heutiger Sicht als eine Art "Gründervater" für diese Entwicklungen anzusehen. Er war aber nicht nur aktiver Segler, sondern auch Segellehrer, Regattaleiter und Vermesser. Dem Schwimmsport fühlte er sich selbst im vorgeschrittenen Alter, auch durch die Ausbildung von Rettungsschwimmern, noch verbunden.


 Viele ältere wassersportlich interessierte Brandenburger werden sich gern an
 diesen ruhigen, freundlichen, aber auch eigenwilligen Menschen erinnern!